the Pollywogs – dirty words and dirty sex

Jahrelang habe ich das Thema deutsche Gitarrenbands stiefmütterlich behandelt. Die Musik war mir zu emotionslos und nicht innovativ genug, als dass sie mit den Kollegen von der Insel und den Staaten mithalten konnte. Das scheint sich gerade massiv zu ändern, so dass wir hier schon wieder eine Nachwuchsband aus der Heimat, genauer gesagt aus Köln vorstellen. Musikalisch bewegen Sie sich irgendwo zwischen den Arctic Monkeys und den Strokes. Ihr Debütalbum “dirty words and dirty sex” ist seit Anfang November raus und ab Januar könnt ihr euch von den Live-Qualitäten überzeugen.

Meinen Lieblingssong „Hold your Hand“ gibt’s als Download für lau auf: http://thepollywogs.com/index.php/load

Die Indie Blogger Bewertung: 8/10 Punkte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>