Monthly Archives: April 2011

Rubik – Solar

Am Anfang war die Backsteinmauer. Schenkt man Rubik-Sänger und Gitarrist Artturi Taira Glauben, so war das die erste Inspiration für das neue Album “Solar“, welches die Band “Rubik” am 22.04. veröffentlicht hat. Als Helsinki unter einem gleichermaßen trockenen und heißen Sommer litt, nahmen Rubik in einem dunklen Raum ohne jegliches Tageslicht, Songs für ihr neues Album auf. Seltsam beflügelt durch den Kontrast der sonnigen Außen- und dunklen Innenwelt, hatte die Session ein nie dagewesenes Gefühl. Die Musik, die die Band spielte, hatte etwas mystisches, während die Sounds, die in dem großen, freien Raum umherklangen, etwas psychedelisches mit sich brachten. So entstand der handgemachte und eine Einheit bildende Indie-Pop von “Solar“.

Die Indie-Blogger Bewertung:
8/10 Punkte

Does it Offend You, Yeah? – Epic Last Song Lifelike Remix

does it offend you yeah 300x215 Does it Offend You, Yeah?   Epic Last Song Lifelike Remix
Sorry nur ein kurzer Eintrag aber ich hab heute Nacht meine erste masterbewerbung verschickt.
Das muss gefeiert werden!

http://www.youtube.com/watch?v=o-wSpO1AKVg

Cymbals – Unlearn

cymbals unlearn lp toughlove Cymbals   Unlearn

Man nehme ein bisschen Metronomy, eine Prise Talking Heads und drei junge, motivierte Engländer, einmal shaken und dann erhält man ganz wundervoll tanzbare elektro-indie-rock -Beats. Und dafür stehen Cymbals mit ihrem Namen.

Am 9. Mai erscheint das Debutalbum der in London beheimateten via Tough Love Records. „Unlearn“ wird die Scheibe heißen, woran die Jungs ein ganzes Jahr gearbeitet haben. Und wenn ich Scheibe sage, dann meine ich das wörtlich: Es gibt eine limitierte Auflage von 300 Stück auf Vinyl.

Mitgemischt am Album haben Größen wie Rory Brattwell, D/R/U/G/S und der bezaubernde James Yuill.

Das Baby beinhaltet 10 Tracks, wovon zwei schon mit schöner Visualisierung unterlegt sind. Das Video zu „Summer Escaping“ wurde von Ollie Evans produziert, der schon für Videos von Foals, Gossip und Tom Veck verantwortlich ist und „Totally Over“ verdankt Cymbals dem Einfluss von Dan Brereton (Metronomy, Late Of The Pier etc.).

Auf der Bandpage-Seite von den Cymbals, könnt ihr euch übrigens „Single Printed Name“ kostenlos downloaden.

REINZIEHEN!

Black Light Dinner Party – Older Together

Manchmal.. da beherbergt das Netz richtige Fundstücke. So auch “Older Together” von “Black Light Dinner Party” aus New York. Unglücklicherweise sind Informationen über die Band nur spärlich gesäht. Trotzdem – klare Empfehlung für diese melodischen Indie Sounds von black light dinner party

Die Indie-Blogger Bewertung:
10/10 Punkte.

The Airborne Toxic Event – All at once

Photo04 All At On 72RGB 296x300 The Airborne Toxic Event    All at once

Ein Tischler, der eigentlich Schriftsteller werden wollte und nach einiger verhängnisvoller Ereignisse in seinem Leben beginnt, Songs zu schreiben, gründet eine Band. Der Name ist schnell gefunden – und passt zur Initialzündung, die seine musikalische Karriere ins Leben rief. The Airborne Toxic Event ist nicht nur der Name der Band von der wir hier sprechen. Es ist auch der Titel eines Kapitels aus dem Roman “Weißes Rauschen” von Don DeLillo. Ebendieses Kapitel, dass dem Buch seine entscheidende Wendung verpasst. 2008 erregt The Airborne Toxic Event mit gleichnamigen Debütalbum und der ersten Single “Gasoline” Aufmerksamkeit innerhalb der alternativen Szene – und wurde von Kritikern in einem Atemzug mit Band wie den Fratellis oder Arcade Fire genannt. Nach rastlosen Zeiten endloser Festival-Touren, nahm sich das Quintett 2009 und 2010 Zeit, um ein neues Album zu produzieren. “All at once” erscheint nun endlich – am 6. Mai 2011, um genau zu sein. Und bietet dem Hörer 11 Songs, die sich um ein zentrales Thema drehen: “The album is basically a series of questions,” erklärt Sänger Mikel Jollet, “which it sets out to answer. And the biggest is, ‘How do I spend my time? How do I live my life?’.” Wer nun ein düsteres Album vermutet, ist auf dem Holzweg. Die Songs auf “All at once” nicht nur rein düsterer Natur. Jedoch zieht sich, ähnlich wie beim Vorgänger, ein melancholischer Faden durch alle Titel. Einen ersten Vorgeschmack bietet die Band nun durch eine Serie von eigens produzierten Musikvideos (im Gesamtwerk als “The Bombastics” betitelt). Jeder Track des Albums wurde als Akustikversion eingespielt. Hier schonmal das Video zu “The graveyard near the house”:

Mehr Videos von The Airborne Toxic Event gibt es auf tape.tv!

Die Indie-Blogger vergeben 8/10 Punkten