Monthly Archives: September 2011

Darondo – Didn’t I

http://www.youtube.com/watch?v=rwO4g–LhuU&feature=BFa&list=WL50F4CBE5DFFEC000&lf=mh_lolz

Dieser Song lässt sich weder in irgendeine Indie-Schublade stecken, noch ist er wirklich aktuell. Aber egal. Ich bin durch Zufall im Abspanne meiner aktuellen Lieblingssendung darauf gestoßen. William Pulliam trat in den 70ern unter dem Namen Darondo auf und ist vor allem unter Soul-Enthusiasten bekannt. Erst durch die Verwendung des Songs “Didn’t I” durch einen der BBC 1 DJs ist er zu ein wenig Bekanntheit gekommen.

Wikipedia hat noch ein paar interessante Details parat:
“Darondo recorded three singles and played four shows in the ’70s, and then stopped and drove home in his Rolls Royce after he opened for James Brown. Later he traveled the world collecting interesting artifacts, became the king of Bay Area cable with three shows per day, and worked as a physical therapist coaxing patients to walk again.”

8/10 Punkten

Solander – Looking for Gold

Der Song “Looking for Gold” der Band Solander ist schon etwas älter – aus dem Jahr 2009 um genau zu sein. An seiner Strahlkraft hat das Stück allerdings wenig verloren. Streicher harmonieren hier mit Gitarre und mehrstimmigem Gesang und man hört die Spielfreude in jedem Akkord.

6/10 Punkten

The Rifles – Freedom Run

Freitag, Release-Tag. Ab heute steht das neue Werk von The Rifles im Plattenladen. “Freedom Run” heißt das bereits dritte Album der Band, die sich in den letzten Jahren personell stark verändert hat – von der Urbesetzung der Rifles sind noch die beiden Köpfe Joel Stoker und Luke Crowther geblieben, die sich die Vocals mittlerweile teilen. Der Rest der Band wurde neu besetzt.

Das dritte Album zeigt, dass es die guten alten Hooks der 00er Jahre noch gibt und dass diese auch 2011 brandaktuell sein können.
Oder wie es der englische NME zelebriert: “this third album is as good a guitar-pop set as you’ll hear all year: bright harmonies, brighter guitars, string stabs, handclaps and every classic songwriter trick in the book.” (8 von 10 Punkten)

So ganz können wir die Meinung von NME nicht teilen. Für meinen Geschmack inzwischen ein Stück zu poppig.

6/10 Punkte

High Highs – Flowers Bloom

http://www.youtube.com/watch?v=KMsHcwq1lZA

High Highs fallen durch ihre verträumte Kompositionen auf. Ein paar Synthie-Sounds mit Bass vermengt und fertig ist “Flowers Bloom”.

8/10 Punkten

IMMANU EL – In Passage

IMMANU EL NEW ALBUM ‘IN PASSAGE’ (VISUAL) from IMMANU EL on Vimeo.

Nach vier Jahren an der schwedischen Westküste, genauer in Göteburg, hat die maritime Umgebung und die Beziehung zum Meer deutlich Spuren bei IMMANU EL und ihrer neuesten Veröffentlichung “In Passage” hinterlassen.

Es ist das dritte Album von einem der spannendsten schwedischen Musikexporte und erneut kreieren IMMANU EL ihren ganz persönlichen Sound, der sich zwischen gigantisch und suggestiv bewegt, von herzzerreißendem Postrock bis Pop, der wunderbare, atmosphärische Soundlandschaften durchkreuzt.

In Passage” erscheint im Herbst, am 28. Oktober, beim künstlereigenen Label And The Sound Records / Cargo, und mit vollen Segeln werden sich Immanu El danach für ganze drei Monate auf Tour in Europa und Asien 2011/2012 begeben.

Für den ersten Song “On Wide Shoulders” gibt es von den Indie Bloggern:
8/10 Punkten

Wir sind gespannt auf das Album.