Melt! Festival 2012 recap

Die letzten Tage war ich sehr mit der Melt!-vorbereitung und –nacherholung beschäftigt, deswegen die lange Schreibpause. Für mich ging das Festival am Donnerstag Abend in strömendem Regen in Gräfenhainichen los. Nachdem die Freunde begrüßt, die Zelte aufgebaut und die ersten Biere getrunken waren, ging es wie in den Jahren zuvor auch auf eine der Campingplatz-Partys. Passenderweise fand die größte Party ein paar Zelte von unserer Homebase enfernt statt und es wurde ziemlich ausgelassen, nachdem die ersten Leute mit Crowdsurfen anfingen. Am nächste Morgen war von der Rasendecke nicht mehr viel übrig.

Am Freitag fing es mit den ersten Bands an und ich habe es dieses Jahr endlich geschafft mehr als fünf Acts zu sehen. Caribou hat mir sehr gut gefallen. Zwar sind die Details ein wenig verschwommen, aber das gute Gefühl bleibt. Auch Bloc Party lieferten eine sehr gute Show und haben bewiesen, dass sie noch längst nicht in den Ruhestand geschickt werden sollten. Das Highlights war für mich aber M83, bei denen wir gerade passend zu „Midnight City“ ankamen. Die Melodie schwirrte mir von dem Moment an permanent im Kopf herum, sogar noch am Montag bei meiner Klausur bei der ich mich auch sonst nur schwer konzentrieren konnte.

Für mich ist und bleibt Melt! das beste Festival in Deutschland. Die Auswahl der Bands ist exzellent, die Menschen verrückt und das Gelände einzigartig. Danke Melt! – ich freue mich schon aufs nächste Jahr.

Hier ein Ausschnitt aus dem M83 Konzert, wer mehr sehen möchte findet einen 4 1/2 Stunden Konzert-Ausschnitt auf der ZDF-Seite.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>