The Kooks – Junk of the heart

Nach “Inside In/Out” und “Konk” veröffentlichen The Kooks nun ihr drittes Album “Junk of the heart” .

Die unverkennbare Stimme des Front-Sängers Luke Pritchard führt dazu, dass sich eigentlich jedes der Alben gleich anhört. Ähnlich ist das bei “Junk of the heart“. Zwar versuchen die Kooks trotz melancholischer Texte es mit aufgeweckten, dynamischen Texten – das Album hört sich allerdings an wie eine Erweiterung der beiden bestehenden Alben.

Wirklich übel ist das Album nicht. Titel wie “Rosie” wissen zu gefallen. Daher vergeben wir

7/10 Punkte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>