All the Young – Welcome Home

Nach einem Jahr in dem Gitarren(musik) fast vollkommen aus der britischen Radiolandschaft verbannt wurde, könnte das Verlangen nach einer neuen, mutigen und starken Indie Rock’n’ Roll-Band nicht größer sein. All The Young veröffentlichen ihr Debüt “Welcome Home” am 18. Mai in Deutschland.

All The Young, das sind die Dooley Brüder – Frontmann Ryan und Bassist Jack – zusammen mit Drummer Will Heaney und Gitarrist David Cartwright, beleben das klassische Genre neu für eine Generation, die sich auf dem Boden windend nach einem berauschenden und mächtigen Rock’n’Roll Hit sehnt.
Mit einem Album dessen Sound, von niemand anderem als dem fantastischen GGGarth Richardson (Rage Against The Machine, Red Hot Chili Peppers, Biffy Clyro) in katastrophenartige Dimensionen gegossen, die Grundmauern erzittern lassen wird, melden sie sich zum ersten Mal auch in Deutschland zu Wort.
Den titelgebenden Song identifizieren alle Bandmitglieder als Entstehungsmoment von All The Young: „Welcome Home“.
‘Welcome Home’ was the one when after we first played it all the way through, we looked around at each other in a different way. Like we didn’t know we had it in us,” erzählt Jack mit aufgerissenen Augen. “It means business that one. There’s no way you can play it without your heart and soul fully in it.” Einen ähnlichen Effekt gibt es auch beim Hörer. “Welcome Home” ist ein unaufhaltbarer, drängender Ruf mit lawinenartigen Zusammenbrüchen, blockbuster-artigen Riffs und einem mitreißenden Refrain, der im Gemüt eines jeden Liebhabers von gutem ehrlichen Indierock etwas entfacht.
Im April stehen sie bereits auf deutschen Bühnen:
09.04.2012 – Atomic Café (München)
10.04.2012 – Magnet (Berlin)
11.04.2012 – Molotow (Hamburg)
12.04.2012 – Gebäude 9 (Köln)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>