Tag Archives: New Order

Coversongs you’ve never expected. Folge 8: Chromatics

Chromatic’s neues Album “Kill for love” ist großartig. STOP. Die meisten kennen diese Band wohl durch den Soundtrack zum Film “Drive”. STOP. Jetzt haben sie auch noch diese tolle Coverversion von “Ceremony” gemacht. STOP. Im Original von New Order bzw. Joy Division. STOP.

Mehr Infos zu New Order und Joy Division: hier. STOP.

Coversongs you’ve never expected. Folge 6: Autokratz

autokratz 300x148 Coversongs you’ve never expected. Folge 6: Autokratz

Coversongs, die fast genauso klingen wie das Original sind in den meisten Fällen recht nutzlos. Wenn sie aber von einer großartigen Band kommen (Autokratz), im Original schon großartig waren (Hallo? New Order!) und dich wieder daran erinnern, wie sehr du einen Song liebst (“Temptation“), dann sind sie auch berechtigt in ihrer Existenz. Was Autokratz und New Order übrigens gemeinsam haben: Beide sind mit neuen Alben am Start, New Order mit “Total”, einer Zusammenstellung der besten New Order- und Joy Division-Songs, inklusive dem unveröffentlichten Titel “Hellbent” von 2005. Auf das neue Album “Self Help For Beginners” von Autokratz müssen wir hingegen noch bis zum 20.6. warten. Doch dazu mehr in Kürze!

Temptation (New Order Cover) by autokratz

Die Indie-Blogger vergeben 8/10 Punkten!

autoKratz – Self help for beginners

autoKratz2 300x225 autoKratz   Self help for beginners

Am 20.6. ist es so weit: Dieser Montag wird wohl einer der wenigen Montage, auf den man sich freuen wird. Denn “Self help for beginners” erscheint, das neue Album der britischen Elektro-Popper autoKratz. Bereits zuvor hatten Fans die Möglichkeit, das Album hier vorzuhören. Ich habe mich angeschlossen und einen ersten Blick auf “Self help for beginners geworfen”. Man sieht deutlich, an welchen Künstlern sich die beiden Londoner Künstler orientiert haben: Die Verehrung für Bands wie New Order oder Zoot Woman hört man einfach. Die Zusammenarbeit mit Peter Hook (ehemals Joy Division und New Order) unterstützt den Eindruck noch umso mehr. Entstanden ist ein dance-lastiges, sehr durchgestyltes Gesamtwerk, dass durch seine Eingängigkeit überzeugt und durch seine glattgebügelten Songs ein wenig überrascht. So waren autoKratz doch früher als rauere Elektro-Punk-Anarchisten bekannt. Bestimmt kristallisieren  sich bei mehrmaligem Hören ein paar Lieblingsstücke heraus. Auch die Live-Umsetzung bleibt abzuwarten, denn die Jungs gehen im Herbst wieder auf große Tour. Bisher kann ich jedem die Stücke R.I.S.E. und A-Train nahelegen. Da zeigen autoKratz nämlich, was sie können – und wo ihre Wurzeln liegen.

autoKratz – A-Train by Bad Life

Die Indie-Blogger vergeben 7/10 Punkten!